SG DETTINGEN LEICHTATHLETIK


Amelie Schäfer, Collien Schmidt, Hanna Walter, Trainer Marcel Fieder
Amelie Schäfer, Collien Schmidt, Hanna Walter, Trainer Marcel Fieder

Drei DM-Normen und unzählige Bestleistungen bei den Regionalmeisterschaften im Mehrkampf

 

Im Ulmer Donaustadion fanden die Regionalmeisterschaften im Mehrkampf statt. Von der Dettinger Leichtathletikabteilung nahmen insgesamt dreizehn Athletinnen teil. Aber nicht nur zahlenmäßig war die SGD zahlreich vertreten, sondern auch noch sehr erfolgreich. Insgesamt konnten sieben Meistertitel gewonnen werden.

 

Die U16, also die Jahrgänge 2009 und 2010 absolvierten einen Siebenkampf. In außergewöhnlicher Form präsentierte sich Collien Schmidt (Jg. 2009). Mit sage und schreibe gleich sechs neuen Bestleistungen kam sie auf die hervorragende Punktzahl von 3744 Punkten. Damit ist sie momentan die Nummer eins in Deutschland, und hat die Qualinorm von 3550 Punkten für die Deutschen Meisterschaften deutlich überboten. Außerdem hat sie im 80m-Hürdensprint mit 12,20 s die Quali für die Deutschen Einzelmeisterschaften geschafft. Im Weitsprung verbesserte sie sich auf tolle 5,35m, im Speer warf sie mit 31,53m das erste Mal über die 30m-Marke, und über die eigentlich von ihr nicht geliebten 800m lief sie mit 2:33,94 min ca. 10s schneller als bisher. Die gleichaltrige Hanna Walter legte auch einen starken Siebenkampf mit 3420 Punkten hin. Ihre stärksten Leistungen hatte sie im Weitsprung mit 4,92m, wobei sie immer mehr an der 5m-Marke kratzt, und über die 800m mit 2:30,79 min, womit sie zu den stärksten Läuferinnen im Feld gehörte. Mit 13,48s über die 80m Hürden lief sie auch eine Bestleistung. Die ein Jahr jüngere Amelie Schäfer konnte in ihrem ersten Siebenkampf auch voll überzeugen. Ihre meisten Punkte holte sie im Hürdensprint. Mit ihren 12,93s war sie auch die schnellste über die 80m Hürden in ihrer Altersklasse. Sehr viele Punkte holte sie auch noch im Weitsprung mit 4,76m, mit der persönlichen Bestleistung von 9,19m mit der Kugel und über die 800m mit 2:39,84, wobei sie hier ihre Bestleistung um fast 15 s verbesserte. Belohnt wurden diese Leistungen mit dem Regionalmeistertitel im Vierkampf und mit dem 3. Platz im Siebenkampf. Mit ihrer Punktzahl von 3342 Punkten verfehlte sie die direkte Quali für die Deutschen nur um 8 Punkte. Dies konnte sie aber verschmerzen, da das Trio Schmidt, Walter und Schäfer ihr vorher gestecktes Ziel, sich über die Mannschaft für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften zu qualifizieren, deutlicher als erwartet übertrafen. Mit 10506 Punkten blieben sie deutlich über der Norm von 10300 Punkten, und dürfen sich nun gemeinsam auf die Deutschen im August in Hannover freuen. Über die Qualifikation für die Württembergischen konnten sich Madeleine Hubert und Leonie Kehrle freuen. Sie konnten die geforderten Qualis mit ihren Leistungen von 3147 bzw. 2980 Punkten übertreffen. Hubert hatte ihre stärksten Leistungen im Weitsprung mit 4,71m und mit der Kugel mit 10,00 m. Kehrle holte ihre meisten Punkte im Hochsprung mit 1,44m und mit 9,20m mit der Kugel. Neben Schäfer, Hubert und Kehrle war es auch für Leonie Lehr, Emma Baumann und Sophia Maier der erste Siebenkampf ihrer noch jungen Karriere. Auch sie konnten mit ihren Leistungen mehr als zufrieden sein, auch wenn sie die Quali zur Württembergischen zum Teil nur knapp verfehlten.

 

Die jüngeren Jahrgänge der U14 hatten einen Blockwettkampf zu absolvieren, der aus fünf Disziplinen besteht. Dabei konnten die Dettinger zwei weitere Regionaltitel gewinnen. Jeweils im Block Wurf konnten Hanna Harder (Jg. 2011) und Lena Blersch (Jg. 2012) recht deutlich gewinnen. Ihre stärksten Leistungen hatte Harder über die 60m Hürden mit 10,82s und Blersch im Diskuswurf mit 21,13m. Damit gehören sie in Württemberg zu den Top 10 bzw. sogar Top 3. Im Block Lauf konnten Mia Hopf und Mila Eckhardt die Plätze 6 und 7 belegen. Beide freuten sich riesig über ihre ersten 4 Meter Sprünge mit 4,08m und 4,00m. Im Block Sprint, Sprung konnte sich Pauline Jäger über den 5. Und Jana Jörg über den 8. Platz freuen. Jäger hatte ihr stärkstes Ergebnis über die 60m Hürden mit 11,19s. Jörg holte viele Punkte im Hochsprung mit ihren 1,28m. Damit haben alle, die den Blockmehrkampf absolviert haben, gute Chancen, sich mit ihren Punktzahlen für die Württembergischen zu qualifizieren. Nach diesem äußerst erfolgreichen Wettkampf darf man sich schon auf die weitere Saison freuen.      

 


von links nach rechts: Trainer Marcel Fieder, Hanna Walter, Collien Schmidt, Amelie Schäfer, Leonie Kehrle
von links nach rechts: Trainer Marcel Fieder, Hanna Walter, Collien Schmidt, Amelie Schäfer, Leonie Kehrle

Mannschaftstitel bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften

 

Bei den Württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften, die am Wochenende in Ulm stattfanden, konnten die Dettinger Leichtathletinnen den nächsten großen Erfolg feiern. Bei diesem Mehrkampf hatten alle vier Dettinger Athletinnen, die sich qualifiziert hatten, einen Fünfkampf mit den Disziplinen Hochsprung, Hürden, Weitsprung, Kugelstoßen und 800m zu bestreiten. Alle vier Dettinger Athletinnen konnten dabei voll überzeugen. Weiterhin toll in Form ist Collien Schmidt (Altersklasse W15). Sie konnte in allen Disziplinen überzeugen, und mit 1,60m im Hochsprung, 9,41s über 60m Hürden, 5,01m im Weitsprung, 9,98m mit der Kugel und 2:48,41min über die 800m kam sie am Ende auf 2633 Punkte. Dies bedeutete den hervorragenden 3. Platz und wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Zur Silbermedaille fehlten nur 14 Punkte. Nur zwei Plätze hinter Schmidt, also den 5. Platz, belegte die gleichaltrige Hanna Walter. Ihre meisten Punkte holte sie im Hochsprung mit starken 1,52m, im Weitsprung mit 4,68m und vor allem in 800m-Lauf, wo sie mit ihren 2:39,30min zu den Schnellsten im Feld zählte. Auch hervorragend auf den Wettkampf eingestellt war die ein Jahr jüngere Amelie Schäfer. Ihre stärkste Leistung lieferte sie über die 60m Hürden ab, wo sie mit schnellen 9,78s eine persönliche Bestleistung lief. Auch ihre 1,44m im Hochsprung und 4,48m im Weitsprung können sich sehen lassen. Da sie auch mit der Kugel und über die 800m gute Leistungen ablieferte, sprang am Ende der tolle 6. Platz heraus. Die vierte im Bunde war die gleichaltrige Leonie Kehrle. Sie freute sich besonders über ihre neuen Bestleistungen im Hochsprung mit 1,44m und über die Hürden. Nachdem sie auch in den restlichen Disziplinen solide Leistungen ablieferte, erreichte sie am Ende den sehr guten 15. Platz unter den 30 besten württembergischen Athletinnen. Sehr spannend verlief der Kampf um den Mannschaftstitel. Nach den ersten zwei Disziplinen lagen die Dettingerinnen in Führung. In den dritten und vierten Disziplinen wurden sie dann von den Schorndorferinnen überholt, und lagen vor dem abschließenden 800m-Lauf einige Punkte hinter Schorndorf auf dem zweiten Platz. Jede Dettinger Athletin wusste, wenn jede an ihre Leistungsgrenze geht, können sie noch den ersten Platz erreichen. So mutig liefen dann auch alle die 800m, und mit den letzten Reserven konnten tatsächlich ihre Gegnerinnen noch vom ersten Platz verdrängt werden. Damit wurden die Dettinger Mädels in der Besetzung Collien Schmidt, Hanna Walter und Amelie Schäfer Württembergische Meisterinnen mit der Mannschaft. Die Freude darüber war natürlich bei den Athletinnen, den Trainern und den Angehörigen riesig. Da nach dem Wettkampf immer auch vor dem Wettkampf ist, wurden bereits die nächsten Ziele anvisiert. Und das wäre vor allem die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.  

 


Viele Podestplatzierungen bei den Regionalmeisterschaften

 

Bei den sehr stark besetzten Regionalmeisterschaften der Region Ost der U16 und U14, die in Ulm bzw. Schwäbisch Gmünd stattfanden, konnten sich die Dettinger Leichtathletinnen insgesamt 15 Podestplätze erkämpfen, davon sechs erste Plätze. In ausgezeichneter Form war bei den W15 Collien Schmidt, die sich drei Titel sichern konnte. Obwohl ihre Leistungen mit 1,60m im Hochsprung und 9,60s über die Hürden auch schon ausgezeichnet sind, hat sie sich am meisten über ihre 5,08m im Weitsprung gefreut. Hier übersprang sie das erste Mal die „magische“ Fünf-Meter-Grenze. Im Sprint über 60m wurde sie auch noch Dritte. In der gleichen Altersklasse konnte sich Madeleine Hubert mit 9,76m im Kugelstoßen über die Silbermedaille freuen. Dem starken Dettinger Jahrgang gehört auch Hannah Walter an, die über die Bronzemedaille im Weitsprung mit starken 4,76m sehr zufrieden war.

 

Amelie Schäfer (W14) wurde Regionalmeisterin über die 60m Hürden in 10,35s. Im Hochsprung belegte sie mit 1,44m den zweiten Platz. In der gleichen Altersklasse konnte Leonie Kehrle im Kugelstoßen mit 8,94m die Bronzemedaille gewinnen. Mit 1,40 im Hochsprung belegte sie den undankbaren 4. Platz. Leonie Lehr konnte sich vor allem über ihre neue Bestleistung mit 8,78m mit der Kugel freuen.

 

In der Altersklasse W13 war Hanna Harder in den Disziplinen Weitsprung und Kugelstoßen zweimal ganz oben auf dem Treppchen. Mit den Weiten von starken 4,72 bzw. 7,68m konnte sie sich auch über zwei neue persönliche Bestleistungen freuen. Außerdem wurde sie im Sprint und über die Hürden jeweils noch Dritte. Der Jahrgang der W12, nun der Kinderleichtathletik entwachsen, absolvierte das erste Mal einen „richtigen“ Wettkampf, und das mit hoffnungsvollen Ergebnissen. Die Bronzemedaille gewann Lena Blersch mit sehr guten 6,60m mit der Kugel. Mit schnellen 8,01s über 50m sprintete Mia Hopf auf den 5. Platz. Einen Platz dahinter erreichte sie bei den Hürden. Ebenfalls den 5. Platz belegte Charlotte Engler mit 1,24m im Hochsprung. Im Weitsprung und Kugelstoßen erreichte Mila Eckhardt das Finale, und belegte dort die Plätze sieben bzw. acht. Vor allem mit ihren 3,89m im Weitsprung war sie sehr zufrieden. Laura Stöferle konnte auch zufrieden sein, die ihre beste Leistung im Hochsprung hatte.

 


Collien Schmidt
Collien Schmidt

Zwei Medaillen und acht weitere Top-8 Platzierungen bei den Württembergischen Meisterschaften der U16

 

In Ulm fanden die Württembergischen Meisterschaften der U16 statt, für die sich acht Athletinnen der SG Dettingen qualifiziert hatten, so viel wie noch nie. Aber nicht nur zahlenmäßig konnten sie überzeugen, auch die Leistungen konnten sich mehr als sehen lassen. Herausragend dabei der Württembergische Meistertitel durch Collien Schmidt (W15) im Hochsprung. In einem äußerst spannenden Wettkampf gewann sie am Ende mit der neuen persönlichen Bestleistung von hervorragenden 1,65m. Als Favoritin an den Start gegangen, bewies sie ihre Nervenstärke, und konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Beflügelt von dieser Goldmedaille erreichte sie, ebenfalls mit Bestleistung, das Finale über die 60m Hürden. Hier lief sie mit 9,44s nochmals exakt die gleiche Zeit wie im Vorlauf, was mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Im Weitsprung belegte sie noch den fünften Platz, wobei sie mit 5,04m wieder die fünf Meter-Marke knackte. Ebenfalls über den 5. Platz konnte sich die gleichaltrige Hanna Walter im Hochsprung mit sehr guten 1,50m freuen. Den 6. Platz holte sie sich über die 800m mit 2:34,37, wobei sie in einem beherzten Schlussspurt noch einige Plätze gutmachen konnte. Die ebenfalls dem Jahrgang 2009 angehörende Madeleine Hubert konnte im Kugelstoßen ihre Bestleistung fast um einen halben Meter auf 10,48m steigern. Dies reichte am Schluss zum sehr erfreulichen 5. Platz. Gefühlt war die SG Dettingen auf den 5. Platz programmiert, da Leonie Lehr (Jg. 2010), ebenfalls im Kugelstoßen, auch diesen Platz erreichte. Mit starken 9,28m konnte sie das erste Mal über die 9-Meter-Marke stoßen. Einen Platz hinter Lehr lag Leonie Kehrle, die 9,11m stieß. Auch noch den Endkampf, also ein Platz unter den besten Acht, erreichte Amelie Schäfer, die erst seit diesem Jahr für die SGD startet, gleich zweimal. Hier freute sie sich insbesondere über ihre Bestleistung im Weitsprung mit starken 4,84m, was den siebten Platz bedeutete. Den achten Platz holte sie im Hochsprung mit 1,45m, wobei sie sich etwas mehr erhofft hatte. Erwähnenswert auch noch ihre Steigerung über die 60m Hürden. Gegenüber dem letzten Jahr konnte sie sich um 1,5 Sekunden auf 9,97s steigern. In dem sehr stark besetzten Jahrgang bedeutete dies den 9. Platz. Den gleichen Platz belegte Emma Baumann im Kugelstoßen, wobei sie sich um über einen halben Meter auf 8,60m steigern konnte. Sophia Maier kam im Kugelstoßring mit dem Wechselschritt nicht ganz zurecht, und blieb etwas unter ihren Möglichkeiten. Die Ergebnisse dieser Württembergischen Meisterschaften lassen auf eine weitere erfolgreiche Saison hoffen.      

 


Doppelter Erfolg von Annika Schepers

 

Zwei sportlich äußerst erfolgreiche Wochenenden mit zwei wertvollen Titeln liegen hinter Annika Schepers von der SG Dettingen. Vorletztes Wochenende fanden in Sindelfingen die Deutschen Hochschulmeisterschaften statt, bei der sie für die Uni Tübingen an den Start ging. Hier konnte sie in einem sehr spannenden Wettkampf mit 13,66m den Titel der Deutschen Hochschulmeisterin gewinnen, wobei sie die deutlich höher gehandelte Jara Graf von der TU Chemnitz um 29cm distanzieren konnte. Letztes Wochenende fanden, ebenfalls in Sindelfingen, die Baden-Württembergischen Meisterschaften statt. Hier startete Schepers als Mitfavoritin und konnte der Favoritenrolle mit dem Meistertitel auch gerecht werden. Bei der Weite konnte sie gegenüber der Vorwoche noch einmal zulegen und gewann mit starken 13,96m die Konkurrenz. Nach einigen Titeln in den Schüler- und Jugendklassen war dies ihr erster Titel in der Frauenklasse.

 


Ein sehr erfolgreiches Jahr 2023

 

Nach Auswertung der Deutschen und der Württembergischen Bestenliste ist festzustellen, dass 2023 wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für die Leichtathletikabteilung der SG Dettingen war. Allen voran Collien Schmidt, die mit hervorragenden 1,64m im Hochsprung die sechstbeste Hochspringerin ihrer Altersklasse (W14) in Deutschland ist. In Württemberg ist sie damit die Nr. 1. Im Siebenkampf konnte sie sich unter den Top 20 in Deutschland platzieren. In Württemberg lag sie in fünf weiteren Disziplinen unter den ersten zehn. Auch die gleichaltrige Hanna Walter hatte sehr starke Platzierungen in Württemberg. Ihre beste Disziplin war der 800m-Lauf, wo sie mit 2:27,22 min den vierten Platz belegte. Daneben hatte sie in noch sechs weitere Top20-Plätze. Sehr stark im Speerwurf mit 29,96m und im Kugelstoß mit 9,99m war Madeleine Hubert mit den Plätzen fünf bzw. sechs. Anna Bloching schaffte es in zwei Disziplinen. Bei den U23 belegte Annika Schepers mit 14,27m im Kugelstoßen der sehr guten 13. Platz in Deutschland, und in Württemberg bei den Frauen den 4. Platz. Franka Burkhardtsmaier stellte bei den U18 mit gleich 10 Plätzen in der Württembergischen Bestenliste ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Diese zeigt sich auch darin, dass sie im Siebenkampf mit dem 7. Platz ihre beste Platzierung hatte. Elisabeth Schulz, ebenfalls der U18 angehörend, konnte sich über sechs Platzierungen freuen. Ihr bestes Ergebnis war der 5. Platz im Speerwurf mit 39,00m. Bei den U20 war Anna-Maria Fiesel mit 8. Plätzen sehr erfolgreich. Der Jahrgang 2010 war besonders im Wurfbereich sehr stark. Leonie Kehrle belegte mit 9,18 m im Kugelstoßen den 2. Platz, direkt gefolgt von Sophia Maier. Mit Leonie Lehr und Emma Baumann konnten sich noch zwei weitere Dettinger Athletinnen unter den Top 10 platzieren. Die Bestenliste wird ab 12 Jahren geführt. Auch in diesem Jahrgang 2011 hat die SGD mit Hanna Harder eine hoffnungsvolle Nachwuchsathletin. Gleich in acht Disziplinen gehört sie zu den Besten in Württemberg. Die beste Platzierung mit dem 3. Platz hatte sie im Diskuswurf mit 19,13m. Auch die Mannschaftsergebnisse waren sehr erfreulich. Die Siebenkampfmannschaft in der Besetzung Collien Schmidt, Hanna Walter und Noemi Luque belegte in deutschlandweit den starken 15. Platz. In Württemberg waren sie das drittbeste Team. Die Vierkampfmannschaft der U14 sowie die Sprintstaffeln der U14 und U16 erkämpften sich einen Platz unter den Top 20. 

 


Erfolgreicher Nachwuchs

 

In der Scharrena in Stuttgart fand der WLV-Pokal Kinderleichtathletik der Altersklasse U10 statt. Als eine der besten 30 Mannschaften aus Württemberg hatte sich auch die U10-Mannschaft der SG Dettingen qualifiziert. Mit großer Vorfreude, aber auch viel Aufregung betraten die 7 Athletinnen und ein Athlet der SG Dettingen die schöne Halle. Sie ließen sich aber von der tollen Atmosphäre nicht beeindrucken, und lieferten nach dem gemeinsamen Aufwärmen aller Mannschaften einen tollen Wettkampf ab. Ihre stärksten Ergebnisse hatten sie im Weitsprung und in der Staffel, wo sie den vierten bzw. fünften Platz belegten. Aber auch im Sprint und im Hochsprung belegten sie einen Top10-Platz. Unter Einbeziehung aller Disziplinen, zu denen auch noch der Medizinball-Stoß gehörte, belegte das Team einen nicht für möglich gehaltenen 7. Platz unter Württembergs besten Mannschaften. Ausschlaggebend für diesen tollen Erfolg waren neben den sehr guten Ergebnissen der Athletinnen auch der Teamgeist. Bei jedem Versuch wurde mit den anderen mitgefiebert und lautstark angefeuert. Natürlich waren auch die Trainer hochzufrieden, auch im Hinblick, dass für tollen Nachwuchs bei den Dettinger Leichtathleten gesorgt ist.

 

Folgende Kinder sorgten für das starke Ergebnis: Lisa Blersch, Ronja Bogenrieder, Henry Bund, Emma Maier, Christina Moser, Marlene Ochs, Johanna Rehm und Magdalena Ried.   

 


Rückblick 8. Dettinger Wurf- und Sprungtag

 

Bereits zum achten Mal richtete die Dettinger Leichtathletikabteilung ihren Wurf- und Sprungtag im Ehinger Stadion aus. Mit über 100 Teilnehmer/innen gab es auch eine neue Rekordbeteiligung. Die jüngsten waren 6 Jahre alt, und der älteste Teilnehmer war 85 Jahre und konnte dabei mehr als respektable Leistungen erzielen. Der Athlet mit dem weitesten Anreiseweg war Helmut Maryniak aus Passau. Er wurde dieses Jahr in der Altersklasse M55 Deutscher Meister im Diskuswurf, und warf dieses Mal mit 51,37m nah an seine Bestleistung heran. Aber auch die Leistungen der Dettinger Athleten/innen konnten sich mehr als sehen lassen. Bei den U18 konnte Elisabeth Schulz im Speerwurf ihre Bestleistung um fast drei Meter auf tolle 39,00m steigern. Der gleichaltrigen Franka Burkhardtsmaier gelang im Weitsprung ein toller Satz auf 5,12m. Bei den 14-jährigen präsentierte sich Madeleine Hubert im Wurf ganz stark. Die Kugel stieß sie auf 9,99m und der Speer flog auf die klasse Weite von 29,96m. Collien Schmidt übersprang im Hochsprung hervorragende 1,57m und Hanna Walter konnte mit ihren 4,61m im Weitsprung mehr als zufrieden sein. Anna Bloching sprang im Weitsprung das erste Mal über 4 Meter, und das mit 4,37m gleich ordentlich. Beim Jahrgang 2010 konnte sich Emma Baumann mit einem gewaltigen Wurf auf 28,87m mit dem Speer unter den Top 5 in Württemberg platzieren. Das gleiche Kunststück schafften die gleichaltrigen Leonie Kehrle und Sophia Maier mit der Kugel mit 9,16m bzw. 8,47m. Und mit ihren 21,88m mit dem Diskus gehört nun Leonie Lehr auch zu diesem „erlauchten“ Kreis der Top 5. Mit ihren Leistungen von 4,48m im Weitsprung, 7,18m mit der Kugel, 22,19m mit dem Speer und 19,88m mit dem Diskus hat die zwölfjährige Hanna Harder bewiesen, dass sie zu den besten Athletinnen in Württemberg gehört. Auch bei den 11-jährigen gab es starke Ergebnisse. Pauline Jäger sprang mit 4,12m das erste Mal über 4 Meter, und auch ihre 1,25m im Hochsprung sind sehr gut. Mia Hopf nähert sich mit ihren 3,85m im Weitsprung auch immer mehr der 4m-Marke. Lena Blersch hatte mit ihren 20,46m einen ganz tollen Speerwurf. Auch zwei Ergebnisse bei den neunjährigen sind erwähnenswert. Lisa Blersch und Ronja Bogenrieder konnten mit ihren 3,81m bzw. 3,47m im Weitsprung hervorragende Ergebnisse für dieses Alter erzielen.

 

Der Höhepunkt dieses Wettkampfes war jedoch der Start von Katharina Maisch vom LV 90 Erzgebirge. Sie war 2021 im Kugelstoßen Olympiateilnehmerin in Tokio. Nachdem sie 2023 durch mehrere kleine Verletzungen etwas ausgebremst wurde, nutzte sie den Wettkampf der SG Dettingen zur Formüberprüfung. Mit ihren 17,14m war sie im Großen und Ganzen zufrieden, hatte sich jedoch ein paar Zentimeter mehr erhofft. Für jeden Leichtathletikinteressierten war es eine Augenweide, ihr bei ihren Stößen mit der Drehstoßtechnik zuzuschauen. Ihr Ziel ist, sich nächstes Jahr wieder für die Olympischen Spiele, die in Paris stattfinden, zu qualifizieren. Nach dem Wettkampf stand die sehr sympathische Athletin noch geduldig für gemeinsame Fotos mit jüngeren Athleten/innen zur Verfügung.     

 


Collien Schmidt mit ihrem Trainer Marcel Fieder
Collien Schmidt mit ihrem Trainer Marcel Fieder

Collien Schmidt bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften

 

In Hannover fanden die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften statt. Dafür hatte sich von der SG Dettingen auch Collien Schmidt in der Altersklasse W14 im Siebenkampf als eine von 33 Athletinnen aus ganz Deutschland qualifiziert. Sie ist mit dem Ziel einer Top 20 Platzierung angereist. Der Auftakt über die 80m Hürden verlief mit 13,35s noch etwas zäh, was auch der erst vor kurzem überstandenen leichten Verletzung geschuldet war, da ihr noch etwas sie Spritzigkeit fehlte. Beim Hochsprung konnte sie sich jedoch ordentlich steigern. Hier übersprang sie 1,58m und war damit die drittbeste im gesamten Feld. Beim Kugelstoßen erzielte sie mit 9,07m eine persönliche Bestleistung und knackte damit erstmals die 9 Meter-Grenze. Bei der letzten Disziplin, dem 100m- Lauf, blieb sie etwas unter ihren eigenen Ansprüchen zurück, war aber trotzdem insgesamt mit dem ersten Tag zufrieden. Der zweite begann sehr verheißungsvoll. Hier konnte sie mit 4,85m im Weitsprung ihre Bestleistung steigern. Das Gleiche schaffte sie auch bei der nächsten Disziplin, dem Speerwurf. Hier warf sie mit 28,91m fast 1,5m weiter als bisher. Damit war sie vor dem abschließenden 800m-Lauf bereits unter den Top 20. Dies wollte sie unbedingt bis ins Ziel retten, und lief mit 2:48,09 min eine gute Zeit. Damit belegte sie am Ende des Siebenkampfs mit starken 3395 Punkten den tollen 16. Platz unter Deutschlands besten Siebenkämpferinnen. Schmidt war mit ihrem Siebenkampf, vor allem mit dem zweiten Tag, sehr zufrieden. Für sich selber hat sie jedoch schon das Ziel für 2024 definiert. Und zwar, sich wieder für die DM zu qualifizieren, und dann ein paar Plätze besser platziert sein. Das ist auch ein großer Erfolg für die Dettinger Leichtathletikabteilung, da die SG Dettingen bei diesen Meisterschaften einer der kleinsten Vereine war. Das zeigt aber, dass mit viel Training, Fleiß und Engagement auch kleine Vereine punktuell bei Meisterschaften mithalten können.   

 


Jahrgang 2014 beim Kinderligafinale in Ulm
Jahrgang 2014 beim Kinderligafinale in Ulm

Super Leistungen vor den Sommerferien

Für verschiedene Meisterschaften und Finals hatten sich auch Dettinger Athleten/innen qualifiziert und waren erfolgreich am Start.

 

In Dagersheim bei den Württembergischen U16 Meisterschaften gewann Collien Schmidt im Hochsprung mit 1,51m die Silbermedaille. Mit der Platzierung war sie natürlich hochzufrieden, jedoch nicht ganz mit der Höhe. Aber auch alle anderen Konkurrentinnen blieben unter ihren gezeigten Vorleistungen. Über die 800m belegte Hanna Walter den sehr guten 5. Platz. Mit ihrer Zeit von 2:31,29 min verpasste sie die Bronzemedaille nur um 28 Hundertstel. Beim Kugelstoßen erreichte Schmidt etwas überraschend das Finale, und konnte sich mit persönlicher Bestleistung von 8,98m den achten Platz sichern. Einen Platz dahinter landete Madeleine Hubert mit 8,74m.

 

Bei den Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften, die in Mannheim stattfanden, waren Franka Burkhardtsmaier und Elisabeth Schulz am Start. Bei dem zu absolvierenden Siebenkampf kam Burkhardtsmaier bei den 100m Hürden hervorragend in den Wettkampf. Mit ganz starken 15,21s lief sie die fünftbeste Zeit. Im Hochsprung und mit der Kugel lieferte sie mit 1,48m bzw. 11,59m sehr solide Leistungen ab. Beim der abschließenden Disziplin am 1. Tag, den 200m, sprintete sie mit 26,28s eine starke Zeit. Damit belegte sie nach dem ersten Tag den starken 6. Platz. Der zweite Tag begann mit einem ordentlichen Wurf. Danach erzielte mit einem weiten Satz auf 5,12m im Weitsprung eine neue Bestleistung. Über die 800m lief sie die neuntbeste Zeit mit 2:39,78 min. Damit fehlte ihr nur eine halbe Sekunde, um die Punktzahl für die Quali für die Deutschen Meisterschaften zu schaffen. Mit 4444 Punkten wurde sie Sechste und ihr fehlten nur die Winzigkeit von 6 Punkten zu der Norm von 4450 Punkten. Schulz absolvierte auch einen schönen Siebenkampf, der mit einem guten Mittelfeldplatz belohnt wurde. Die meisten Punkte holte sie im Speerwurf, wo sie mit 36,15m eine neue Bestleistung aufstellte, und damit die viertbeste Werferin im Feld war. Auch mit der Kugel mit 11,00m holte sie noch ordentlich Punkte. Auch mit ihrem Hochsprung über 1,40m konnte sie sehr zufrieden sein.

 

Während die Älteren bei Meisterschaften waren, bestritten die Jüngsten ihr Finale bei der Kinderliga im Ulmer Donaustadion. Dabei handelte es sich um einen Mannschaftswettbewerb. Von der SG Dettingen hatten sich von 5 Jahrgängen 4 für dieses Finale qualifiziert. Am besten konnten dabei die Jahrgänge 2014 und 2016 abschneiden, die jeweils den tollen 2. Platz unter den besten Mannschaften im Alb-Donau-Kreis einschließlich Ulm erreichten. Aber auch die Jahrgänge 2012 und 2013 konnten mit ihren 4. Plätzen sehr zufrieden sein. Alle 25 Athleten/innen der SG Dettingen lieferten tolle Leistungen ab. Besonders hervorzuheben sind jedoch die 3,76m im Weitsprung für Lisa Blersch. Dieses ist für eine Neunjährige eine außergewöhnliche Leistung. Mit den gezeigten Leistungen der Kinderliga werden auch in Zukunft sicher wieder einige Athleten/innen der SG Dettingen bei Meisterschaften zu sehen sein.     

 


Württembergische Mehrkampfmeisterschaften in Heidenheim

 

Für die Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften, die in Heidenheim stattfanden, hatten sich neun Athletinnen der SG Dettingen qualifiziert, und konnten auch überzeugen. Bei den W14 konnte Hanna Walter den tollen 6. Platz im Siebenkampf erzielen. Die Grundlage dazu legte sie mit vier persönlichen Bestleistungen über 100m in 13,89s, über die 80m Hürden in 13,49s, mit der Kugel 8,81m und vor allem mit starken 4,85m im Weitsprung. Am Ende standen insgesamt 3318 Punkte zu Buche. Bei aller Freude über diese Leistungen gab es doch einen kleinen Wermutstropfen. Mit dieser Punktzahl verpasste sie die Quali für die Deutschen nur um 32 Punkte. Die gleichaltrige Anna Bloching hatte auch zwei sehr gute Tage erwischt. Vor allem über ihre Ergebnisse im Hochsprung und Speerwurf konnte sie sich besonders freuen. Im Hoch konnte sie sich gleich um 10cm auf 1,30m steigern, und mit dem Speer warf sie mit 20,86m um fast vier Meter als bisher. Die ein Jahr ältere Noemi Luque legte einen sehr ausgeglichenen Wettkampf ohne Schwächen hin, und konnte sich am Ende über den sehr starken 9. Platz freuen. Die meisten Punkte holte sie im Sprint mit 14,15s und im Weitsprung mit 4,56m. Ihre Bestleistung konnte sie mit dem Speer auf 22,18m steigern. Zusammen mit Walter und Bloching konnte sie mit der Mannschaft die Bronzemedaille gewinnen, über die sich alle drei sehr freuten. Die Medaille kam zwar etwas überraschen, ab er sie haben sie sich mit ihrem Kampfgeist verdient. Dabei kämpften sie auch für ihre Kameradin Collien Schmidt. Diese ging als Mitfavoritin auf eine Medaille ins Rennen. Aber nach einem vielversprechenden Auftakt im Hochsprung mit tollen 1,60m, zog sie sich beim Weitsprung eine leichte Verletzung zu. Um die weitere Saison nicht zu gefährden, entschied sie zusammen mit ihrem Trainer, den Wettkampf abzubrechen.

 

Bei den U14, die einen Vierkampf zu absolvieren hatten, überraschte Hanna Harder (Jg. 2011) mit einem klasse Wettkampf. Vor allem im Weitsprung erwischte sie einen tollen Sprung auf 4,52m. Damit gehört sie momentan zu den Top Fünf in Württemberg. Aber auch ihre 33,00m im Wurf sind sehr stark, genauso wie ihre 11,30s über 75m und 1,28m im Hochsprung. Mit 1679 Punkten fehlten ihr am Ende nur 50 Punkte zur Bronzemedaille. Bei den W13 waren Emma Baumann, Leonie Kehrle, Sophia Maier und Leonie Lehr am Start. Sie lieferten alle einen guten Wettkampf ab, und konnten sich alle im Mittelfeld platzieren. Die stärksten Leistungen hatten alle im Wurf, bei dem sie alle die 30m-Marke knackten. Lehr kam sogar auf sehr starke 38,50m und Baumann 36,50m. Harder, Baumann und Kehrle konnten in der Mannschaftswertung den 11. Platz belegen.    

 


Süddeutsche Meisterschaften in Aichach und Ulm

Für die Süddeutschen Meisterschaften hatten sich Collien Schmidt, Hanna Walter und Franka Burkhardtsmaier qualifiziert. Außer Collien Schmidt, die die Silbermedaille im Hochsprung gewann (wir berichteten) konnten auch die beiden anderen Athletinnen mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Walter konnte ihre Bestzeit über 800m um 1,5 sek auf sehr schnelle 2:27,22 m verbessern, und damit den 9. Platz erlaufen. Diese Leistung ist sehr hoch einzuschätzen, da Walter vom Mehrkampf kommt, und alle anderen Konkurrentinnen sich auf das Laufen spezialisiert haben. Im Hochsprung konnte sie mit 1,45m ihre Bestleistung einstellen. Burkhardtsmaier konnte im 200m-Lauf ihre Bestzeit um fast eine halbe Sekunde auf 26,06s verbessern, und sich damit, auch Mehrkämpferin, im Feld der Sprinterinnen unter den Top 20 platzieren.  

 


Erfolgreiche Kinderliga

Bei der Kinderliga, bei dem es sich um einen Mannschaftswettkampf handelt, und der aus drei Wettkämpfen besteht, waren die Dettinger sehr erfolgreich. Es wurden die Jahrgänge 2012 bis 2016 jeweils jahrgangsweise gewertet. Bei somit insgesamt fünf Wertungen konnten die Jahrgänge 2013, 2014 und 2016 jeweils ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen. Die 2012er wurden Zweite, und die 2015er verpassten den zweiten Platz nur ganz knapp. Da sich die jeweils besten zwei Mannschaften für das Finale in Ulm qualifizieren, nehmen dort nun vier Jahrgänge der SG Dettingen teil. In Ulm messen sie sich dann mit den anderen beiden qualifizierten Mannschaften des nordöstlichen Bereichs des Alb-Donau-Kreises.

 

 


Trainingslager in Leutershausen

 

 

Bereits zum achten Mal absolvierten die Dettinger Leichtathleten ihr einwöchiges Trainingslager im fränkischen Leutershausen. Dieses Jahr machten sich 12 Athletinnen und ihre Trainer und Betreuer am Pfingstsamstag auf den Weg. Bei herrlichstem Wetter die ganze Woche wurde jeden Tag fleißig vormittags und nachmittags Stunden trainiert. Es wurde vorwiegend an der Technik gearbeitet, um für die bevorstehenden Aufgaben gut gewappnet zu sein. Zur Erholung ging es dann abends an den Pool, der zur Anlage gehörte, in der in sehr schönen Ferienwohnungen gewohnt wurde. Aufgelockert wurde das Training mit zwei Shoppingtouren in Ansbach und im Outletcenter in Herzogenaurach. Auch die wunderschöne Stadt Rothenburg ob der Tauber wurde abends einmal besucht und konnte bei einem Eis genossen werden. Nach einer Woche kehrte man müde, aber mit vielen neuen Eindrücken, die Heimreise an. 


Viele Bestleistungen bei den Regionalmeisterschaften im Mehrkampf

 

In Ulm fanden die sehr stark besetzten Regionalmeisterschaften im Mehrkampf statt. Dabei konnten die sieben Leichtathletinnen der SG Dettingen hervorragende Leistungen abliefern. Allen voran Collien Schmidt (Jg. 2009), die in ihrem allerersten Siebenkampf auf Anhieb die Quali für die Deutschen Meisterschaften im Siebenkampf schaffte. Obwohl sie schon Leistungen auf einem hohen Niveau hat, konnte sie sechs neue persönliche Bestleistungen aufstellen. Gleich in der ersten Disziplin, dem Hochsprung, konnte sie sich auf außergewöhnliche 1,60m steigern. Mit dieser Höhe ist sie auch deutschlandweit weit vorne dabei. Im 100m-Sprint lief sie 13,67s und im Weitsprung rückt sie mit 4,84m immer näher an die 5m-Grenze ran. Am ersten Tag stieß sie Kugel auch noch auf 8,82m. So erfolgreich, wie der erste Tag aufgehört hatte, begann auch der Zweite über die 80m Hürden. Hier lief sie mit 12,96s das erste Mal unter 13s. Beim Speerwurf verbesserte sie sich um 2 Meter auf 27,08m. Vor dem abschließenden 800m-Lauf wusste sie, dass sie für die Quali einen ordentlichen Puffer hatte, hielt sich aus dem Läuferpulk heraus, und lief deshalb sehr kontrolliert 2:49,71min. Am Ende standen damit im Vierkampf 2024 Punkte, und im Siebenkampf 3444 Punkte. Neben dem Knacken der Norm für die DM, die bei 3350 Punkten liegt, konnte sie sich auch noch über beide Regionalmeistertitel im Vier- und Siebenkampf freuen. Die gleichaltrige Hanna Walter lieferte auch einen tollen Siebenkampf ab, der ihr im Vorfeld nicht zugetraut wurde. Sie konnte sich auch in fünf Disziplinen verbessern. Am wertvollsten ist ihre Zeit über die 800m mit 2:28,97min. Nicht nur, dass sie damit das erste Mal unter der Grenze von 2:30min blieb; mit dieser Zeit konnte sie sich auch für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren. Und das bei der letzten Disziplin eines anstrengenden Siebenkampfes. Ganz stark auch noch ihre 4,68m im Weitsprung und die 13,62s über die Hürden. Am Ende erreichte sie mit ihren 3230 Punkten den vierten Platz. Die ebenfalls gleichaltrige Ana Bloching, die erst seit relativ kurzem Leichtathletik betreibt, konnte mit ihrem ersten Siebenkampf auch zufrieden sein. Vor allem über die Hürden konnte sie mit ihrer Steigerung sehr zufrieden sein. Da fehlt ihr nur noch eine Viertelsekunde zur Quali für die Württembergischen. Auch ihre Steigerung mit der Kugel um fast einen Meter ist sehr erfreulich. Die ein Jahr ältere Noemi Luque konnte sich über die Quali für die Württ. Mehrkampfmeisterschaften freuen. Dabei legte sie eine „Punktlandung“ hin. Die erforderlichen 3100 Punkte konnte sie um 16 Punkte überbieten. Die meisten Punkte sammelte sie im Weitsprung mit starken 4,73m, wobei sie vorher noch nie so weit gesprungen ist. Auch im Sprint und über die Hürden konnte sie noch ordentlich punkten. Am Ende hatte sie auch fünf neue Bestleistungen zu Buche stehen. Bei den U18 starteten Franke Burkhardtsmaier und Elisabeth Schulz. Gleich bei der ersten Disziplin, den Hürden, eigentlich die Paradedisziplin von Burkhardtsmaier berührte sie die vierte Hürde und kam dadurch aus dem Rhythmus. Dadurch ließ sie hier gleich einige Punkte liegen. Dadurch ließ sie sich aber nicht entmutigen, und kämpfte sich in den Wettkampf zurück. Beim Hochsprung sprang sie sehr gute 1,52m, und bei den 200m, die sie aufgrund der Altersklasse zum ersten Mal lief, konnte sie sich mit 26,50s auf Anhieb für die BaWü-Meisterschaften qualifizieren. Der zweite Tag begann mit starken 4,89m im Weitsprung. Mit soliden Leistungen mit dem Speer und über die 800m konnte sie sich den zweiten Platz mit 4239 Punkten sichern. Beim nächsten Wettkampf, den Baden-Württembergischen im Mehrkampf, will sie die Quali-Norm für die DM angreifen, die bei 4450 Punkten liegt. Einen sehr guten Wettkampf lieferte auch Schulz ab, wobei bei ihr der Speer herausragte. Mit 34,31m hatte sie die beste Weite im gesamten Feld. Die meisten Punkte sammelte sie mit der Kugel mit 11,49m, was auch eine neue Bestleistung bedeutete. Auch über die Hürden kommt sie immer besser zurecht, und sammelte ordentlich Punkte. Die siebte im Feld der Dettinger Starterinnen war Anna-Maria Fiesel, die der Altersklasse U20 angehört. Obwohl durch den Abi-Stress die Vorbereitung eingeschränkt war, konnte sie einen Siebenkampf abliefern, der mit der Regionalmeisterschaft belohnt wurde. Ihre beste Leistung hatte sie im Hochsprung mit 1,52m. Damit sammelte sie auch die meisten Punkte. Aber auch ihre 4,67m im Weitsprung, und die 25,36m mit dem Speer sind mehr als respektabel. Mit all diesen tollen Leistungen, die das Ergebnis harten Trainings sind, kann man auf den weiteren Saisonverlauf gespannt sein.


Die Athletinnen beim Wettkampf in Weinstadt: Hanna Walter, Collien Schmidt, Annika Schepers, Franka Burkhardtsmaier, Elisabeth Schulz, Anna Bloching (von links nach rechts)
Die Athletinnen beim Wettkampf in Weinstadt: Hanna Walter, Collien Schmidt, Annika Schepers, Franka Burkhardtsmaier, Elisabeth Schulz, Anna Bloching (von links nach rechts)

Wettkampf in Altshausen
Wettkampf in Altshausen

Sehr erfolgreicher Auftakt in die Sommersaison

 

 

Zum Auftakt der Freiluftsaison nahmen 18 Leichtathletinnen der SG Dettingen an Wettkämpfen in Altshausen und Weinstadt teil. Viele davon konnten bereits eine erstaunliche Frühform vorweisen. Fast alle dieser Athletinnen konnte mindestens eine neue persönliche Bestleistung aufstellen und sich auch über sehr gute Platzierungen freuen. Mehrere Siege fuhr Annika Schepers bei den Frauen ein. Das hochwertigste Ergebnis hatte sie dabei mit der Kugel mit 14,27 m, womit sie sich gleich für die Deutschen Meisterschaften der U23 qualifiziert hat, die in Göttingen stattfinden. Auch ihr Speerwurfergebnis mit 34,60m und die Diskusweite mit 35,58m sind sehr respektabel. Riesige Freude herrschte bei Franka Burkhardtsmaier (Jg. 2007) über ihren Weitsprung, bei dem sie mit 5,06m zum ersten Mal die „magische“ Grenze von 5 Meter knackte. Da sie ab diesem Jahr der U18 angehört, musste sie zum ersten Mal die 100m Hürden mit den 10 Hürden laufen. Diesen Lauf meisterte sie auf Anhieb mit der tollen Zeit von 15,15s souverän. Mit dieser Zeit ist sie von der Qualifikationsleistung für die DM von 14,70s gar nicht so weit weg, insbesondere, da sie in ihrem Lauf ordentlich Gegenwind hatte. Die gleichaltrige Elisabeth Schulz hatte ihr hochwertigstes Ergebnis mit dem Speer mit 33,25m, und auch ihre neue Bestleistung mit der Kugel mit 11,13 kann sich sehen lassen. Mit dem, aufgrund der Altersklasse, schwereren Speer, konnte sich in der U20 Anna-Maria Fiesel über 27,07m freuen. Collien Schmidt, Hanna Walter, Madeleine Hubert und Anna Bloching, die alle dem Jahrgang 2009 angehören, lieferten auch starke Leistungen ab. Über die 80m Hürden war Schmidt mit 13,29s sehr flott unterwegs. In ihrem ersten Lauf über die 100m blieb sie auf Anhieb mit 13,89s unter der 14s-Grenze. Im Speerwurf konnte sie mit 25,17m ihre Bestleistung um vier Meter steigern. Mit all diesen drei Leistungen konnte sie sich bereits jetzt für die Württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Das gleiche schaffte Walter über die Hürden mit 13,73s, wobei sich dies schon abzeichnete, da sie in dieser Disziplin im letzten halben Jahr eine enorme Entwicklung genommen hat. Ebenso wie Schmidt ist sie sehr vielseitig, was sich mit starken 1,43m im Hochsprung und mit ihrem ersten Stoß über 8 Meter auf 8,04m zeigte. Hubert konnte vor allem mit der Kugel überzeugen. Mit der tollen Weite von 8,97m konnte sie sich auch für die Württembergischen qualifizieren. Nach längerer Pause versuchte sie sich wieder am Hochsprung und konnte gleich die gute Höhe von 1,40m überspringen. Bloching, die erst relativ kurz bei der Leichtathletik ist, konnte auch mit ihren Leistungen zufrieden sein. In ihrem allerersten Hürdensprint konnte sie den Dreierrhythmus konsequent durchlaufen und wurde mit einer guten Zeit belohnt, wobei hier sicher noch eine ordentliche Steigerung drin ist. Auch im Sprint über die 100m lief sie mit 14,78s eine gute Zeit. Die ein Jahr ältere Noemi Luque freute sich beim Kugelstoßen über eine Steigerung von über einem halben Meter auf 8,44m. All diese Leistungen lassen auf eine starke Saison hoffen.

 


Tolle Ergebnisse der jüngsten Athleten

 

Von den Regionalmeisterschaften der U12 in Schwäbisch Gmünd kehrten die Dettinger Leichtathletinnen sehr erfolgreich zurück. Dabei handelte sich in erster Linie um einen Mannschaftswettbewerb, bei der jeder Teilnehmer die Disziplinen Sprint, Weitsprung, Hochsprung (als Schersprung) und Medizinballstoßen zu absolvieren hatte. Außerdem hatte jede Mannschaft noch eine Staffel zu laufen. Von diesen fünf Disziplinen konnte die Mannschaft vier Disziplinen gewinnen, beim Sprint belegten sie „nur“ den zweiten Platz. Damit gewannen sie überlegen den Wettkampf und dürfen sich Regionalmeister nennen. Aber auch die Einzelergebnisse konnten sich mehr als sehen lassen. Die ersten drei Plätze gingen alle an die SG Dettingen. Allen voran Pauline Jäger, die den Vierkampf gewann. Die Grundlage dafür legte sie besonders im Scherhochsprung, bei dem sie mit erstaunlichen 1,25m die Beste war. Den zweiten Platz belegte Jana Jörg, dicht gefolgt von Charlotte Engler. Aber auch Lisa Blersch als Sechste, und Mia Hopf als Siebte konnten sich über ihre Plätze freuen. Lena Blersch und die Jüngste im Dettinger Team, Emilia Auer, konnten mit ihren Leistungen zum hervorragenden Mannschaftsergebnis beitragen. Lena Blersch war dabei die Beste im ganzen Feld beim Medizinballstoßen.

Aber neben der U12, waren auch die jüngeren Jahrgänge, also die Jahrgänge 2014 und jünger nicht untätig. In Erbach nahmen am Hallensportfest 33 Athleten/innen teil, und hatten sehr viel Spaß an den verschiedenen Disziplinen, die sie zu absolvieren hatten. Auch mit ihren Leistungen konnten sie zufrieden sein. Bei den Neunjährigen konnte Lisa Blersch überzeugen, die überlegen ihre Altersklasse gewann. Den dritten Platz belegte bei den siebenjährigen Maja Bogenrieder. Beim Hallensportfest in Blaustein konnte sich Bogenrieder dann nochmals steigern, und konnte ihre Altersklasse gewinnen. Direkt hinter ihr konnte sich die gleichaltrige Lara Maier platzieren. Daneben gab es auch noch einen dritten Platz durch Mia Hopf bei den 11-jährigen. Ebenso wie in Erbach hatten auch in Blaustein alle Kinder sehr viel Spaß und konnten mit ihren Leistungen zufrieden nach Hause gehen. Damit ist die Hallensaison endgültig abgeschlossen, und die Vorbereitungen auf die Freiluftsaison laufen bereits.   


von links nach rechts: Collien Schmidt, Hanna Walter, Noemi Luque Aleman
von links nach rechts: Collien Schmidt, Hanna Walter, Noemi Luque Aleman

Erfolgreiche Württembergische Mehrkampfmeisterschaften

 

In Stuttgart fanden die Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften der Altersklassen U18 und U16 statt. Dafür hatten sich die stolze Zahl von fünf Athletinnen der Dettinger Leichtathletik qualifiziert, und konnten sich auch hervorragend in Szene setzen. Ihre momentan tolle Form konnte bei den vierzehnjährigen Collien Schmidt unterstreichen. Als siebtbeste war sie gemeldet, aber sie wuchs an diesem Tag über sich hinaus, und belegte sensationell den dritten Platz. Die Grundlage dazu legte sie mit drei Bestleistungen. Gleich in der ersten Disziplin konnte sie ihre Hochsprungleiste um zwei Zentimeter auf 1,56m verbessern. Das ist für dieses Alter bereits eine erstaunliche Höhe. Über die 60m Hürden lief sie das erste Mal unter 10 s. Über die 800m lief sie mit 2:43,65 m auch so schnell wie noch nie, und das auf den engen Hallenrunden. Außerdem erreichte sie noch 8,32m mit der Kugel und 4,43 m im Weitsprung. Beim Weit blieb sie als einzige Disziplin etwas unter ihren Möglichkeiten. Mit tollen 2444 Punkten wurde ihr bei der Siegerehrung die Bronzemedaille umgehängt. Nach Bronze im Hochsprung bei den Württembergischen Einzelmeisterschaften ist das dieses Jahr bereits ihre zweite Medaille auf Landesebene. Die gleichaltrige Hanna Walter lieferte auch einen tollen Wettkampf, ebenfalls mit drei Bestleistungen, ab. Über die Hürden überraschte sie mit der Zeit von 10,28s; diese Zeit hat auch ihre Trainer überrascht. Beim Hochsprung sprang sie mit 1,40m so hoch wie noch nie, und die Kugel stieß sie mit 7,76m fast einen halben Meter weiter als bisher. Am Ende konnte sie sich über den sehr guten 12. Platz unter Württembergs besten Mehrkämpferinnen freuen. Die ein Jahr ältere Noemi Luque konnte sich über den ebenfalls sehr guten 13. Platz freuen. Die meisten Punkte holte sie dabei über die Hürden und im Weitsprung. Am meisten freute sie sich jedoch über ihr Kugelstoßergebnis, da sie hier mit 8,21m zum ersten Mal die 8-Meter-Marke knackte. Am Ende ergaben die Ergebnisse von Schmidt, Walter und Luque ein tolles Mannschaftsergebnis. In der Klasse U16 holten sie den hervorragenden 4. Platz. Am Ende fehlten nur wenige Punkte zum Podestplatz.

In der Altersklasse U18 waren Franka Burkhardtsmaier und Elisabeth Schulz am Start, die in der U18 beide noch dem jüngeren Jahrgang angehören. Burkhardtsmaier zeigte dabei wieder ihr vielseitiges Können, und belegte den starken 4. Platz. In der ersten Disziplin, den 60m Hürden, musste sie dabei eine kleine Schrecksekunde überstehen. An der letzten Hürde blieb sie leicht hängen, lief aber mit 9,61s dennoch die drittbeste Zeit über die Hürden. Beim Hochsprung übersprang sie dann 1,52m und freute sich über diese neue Bestleistung. Genau wie mit der Kugel, die sie auf 11,20m wuchtete. Beim Weitsprung verschenkte sie bei ihren 4,74m einige Zentimeter, da sie das Brett nicht optimal traf. Beim abschließenden 800m-Lauf lief sie ein taktisch kluges Rennen, und sicherte so ihren 4. Platz ab. Für Schulz begann der Wettkampf auch nicht optimal, da sie bei den Hürden ihren Rhythmus nicht fand. Danach steigerte sie sich aber enorm, und konnte sich vor allem über ihren ersten Stoß mit der Kugel über die 11m-Marke mit 11,01m freuen. Auch noch viele Punkte sammelte sie beim Hochsprung mit 1,40m. Am Ende konnte sie sich als 17. Unter den Top 20 platzieren.

Für die älteren Athleten war dies der letzte Hallenwettkampf. Der Fokus liegt nun ab sofort auf der Vorbereitung für die Freiluftsaison, auf die man sich nach den gezeigten Leistungen freuen kann.   


Collien Schmidt wird Regionalmeisterin im Vierkampf

 

 

In Schwäbisch Gmünd fanden die Mehrkampf-Regionalmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14der starken Region Ost statt. Dabei hatte jede Athletin einen Vierkampf mit den Disziplinen 50m, Weitsprung, Hochsprung und Kugelstoßen zu absolvieren. Auch hier gab es sehr gute Ergebnisse der Dettinger Athletinnen. Allen voran Collien Schmidt (Jg. 2019). Mit 7,59s über 50m, 1,48m Hoch, 4,64m Weit und 8,65m Kugel holte sie sich in einem spannenden Wettkampf die Goldmedaille, und darf sich nun Regionalmeisterin nennen. Dabei schaffte sie drei neue Bestleistungen. Die gleichaltrige Hanna Walter konnte sich über zwei neue Bestleistungen mit 1,36m im Hochsprung und 7,37m mit der Kugel freuen. Das gute Ergebnis des Jahrgangs 209 rundete Anna Bloching ab, die in ihrem erst zweiten Wettkampf vor allem im Sprint mit 7,87s überzeugen konnte.

Noemi Luque (Jg. 2008) lieferte auch einen sehr starken Mehrkampf ab, der mit dem fünften Platz belohnt wurde. Die Grundlage dazu lieferte sie mit zwei Bestleistungen im Weitsprung mit 4,55m und mit der Kugel mit 7,99m , wobei sie sich hier etwas über den fehlenden Zentimeter zur 8-Meter-Marke ärgerte.

Beim Jahrgang 2010 belegte Leonie Kehrle den starken 4. Platz. Die meisten Punkte sammelte sie im Weitsprung mit 4,27m. So weit ist sie bisher noch nie gesprungen. Auch ihre 1,40m im Hochsprung können sich mehr als sehen lassen. Einzig durch ihre Sprintschwäche hat sie leider eine Medaille verpasst. Ihre Trainer sind aber sehr zuversichtlich, dass sie diese Schwäche im Laufe der Saison in den Griff bekommen. Einen sehr guten Eindruck hinterließ auch die Gleichaltrige Emma Baumann. Vor allem über ihre Hochsprungleistung konnte sie sich besonders freuen. Nachdem das bisher ihre Schwachstelle war, ist nun der Knoten geplatzt, und sie konnte ihre Bestleistung um einige Zentimeter auf 1,32m steigern. Das gute Mannschaftsergebnis rundeten noch Sophia Maier und Vanessa Ochs ab, die ihre meisten Punkte im Weitsprung bzw. Sprint holten.


Franka wird 5. über die Hürden bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften

 

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der U18 nahm von den Leichtathleten der SG Dettingen Franka Burkhardtsmaier erfolgreich über die 60m Hürden teil. Als Zweite ihres Vorlaufs konnte sie sich souverän für das Finale qualifizieren. Hier verbesserte sie ihre Vorlaufzeit noch einmal um drei Hundertstel auf sehr starke 9,35s. Damit belegte sie den sehr starken 5. Platz. Diese Leistung ist umso höher einzuschätzen, da sie das erste Jahr der U18 angehört, und damit noch zum jüngeren Jahrgang gehört.


Collien Schmidt mit ihrer Bronzemedaille
Collien Schmidt mit ihrer Bronzemedaille

Fünf Top-6-Platzierungen bei den Landesmeisterschaften in Sindelfingen

 

Bei den Württembergischen Meisterschaften, die in Sindelfingen stattfanden, lieferte die 14-jährige Collien Schmidt im Hochsprung einen hervorragenden Wettkampf ab und wurde mit der übersprungenen Höhe von 1,54m Dritte. Sie sicherte sich mit dieser Bronzemedaille ihre erste Medaille bei den Landesmeisterschaften. Dabei steigerte sie ihre Bestleistung um 4 cm. Als Vierte lief sie über 60m Hürden nur ganz knapp am Treppchen vorbei. Ihre Vielseitigkeit zeigte sie noch beim Kugelstoßen. Mit einer Steigerung ihrer Bestleistung um einen halben Meter auf 8,18m sicherte sie sich einen nicht erwarteten 6. Platz. Den 4. Platz erreichte Annika Schepers in der Frauenkonkurrenz. Nachdem sie etwas schwer in den Wettkampf fand, knackte sie mit dem letzten Stoß auf 14,05m noch die 14m-Marke. Mit dieser Leistung und Platzierung konnte sie gegen hochkarätige Konkurrentinnen zufrieden sein. Die ebenfalls 14-jährige Hanna Walter hatte sich über die 800m als eine von 11 Teilnehmerinnen für die Meisterschaften qualifiziert. In einem Rennen, das am Anfang von Hektik geprägt war, lief Walter taktisch klug in der Mitte des Feldes mit. 200m vor dem Ziel setzte sie dann den langgezogenen Endspurt an, konnte noch zwei Konkurrentinnen überholen, und sicherte sich in 2:35,44min den tollen 5. Platz. Auch sehr erfreulich war die Steigerung ihrer Bestzeit um 2 Sekunden.


Vier Medaillen bei den Regionalmeisterschaften der U14

 

Zeitgleich zu den Landesmeisterschaften in Sindelfingen fanden in Schwäbisch Gmünd die Regionalmeisterschaften der starken Region Ost für die Altersklasse U14 statt. Hier konnten sich die Dettinger Athletinnen über vier Medaillen freuen. Zweimal Silber gewann Leonie Kehrle (Jg. 2010). Im Hochsprung übersprang sie sehr gute 1,40m und scheiterte nur ganz knapp an der nächsten Höhe. Im Kugelstoßen konnte sie ihre Bestleistung auf 7,95m steigern und damit fehlten ihr am Ende nur 15 cm zum Sieg. Ebenfalls im Kugelstoßen gewann die gleichaltrige Sophia Maier die Bronzemedaille mit einer ordentlichen Steigerung auf 8,61m. Das tolle Mannschaftsergebnis rundete Leonie Lehr ab, die mit 7,47m Fünfte wurde. Die vierte Medaille, ebenfalls eine Bronzene, gewann Lena Blersch (Jg. 2012), ebenfalls mit der Kugel mit der Weite von 5,93m, und dies, obwohl sie beim Jahrgang 2011 startete. Nur knapp hinter Blersch belegte die gleichaltrige Jana Jörg mit 5,84m den 4. Platz. Auch in dieser Altersklasse gab es ein tolles Mannschaftsergebnis, da sich mit Hanna Harder als sechste auch noch eine dritte Dettinger Athletin im Finale befand. Mit 1,24m konnte sich Harder (Jg. 2011) im Hochsprung über eine neue Bestleistung freuen. Die beste Dettinger Sprinterin an diesem Tag war Mara Braungardt (Jg. 2010), die das Finale der Schnellsten leider nur um 5 Hundertstel Sekunden verpasste. Auch die restlichen Dettinger Starterinnen konnten mit jeweils mindestens einer persönlichen Bestleistung sehr zufrieden sein. Dies waren Emma Baumann, Sarah Kräutle, Ronja Pöschl, Charlotte Engler und Laura Stöferle.  


Collien Schmidt und Hanna Walter bei der Talentsichtung in Stuttgart
Collien Schmidt und Hanna Walter bei der Talentsichtung in Stuttgart

Ein erfolgreiches Jahr 2022

 

Nachdem alle Bestenlisten abgeschlossen sind, ist aus Sicht der Dettinger Leichtathleten festzustellen, dass es wieder ein sehr erfolgreiches Jahr war. In der Deutschen Bestenliste belegte Annika Schepers den sehr guten 13. Platz. Dieses Ergebnis ist umso höher einzuschätzen, da sie das erste Jahr zu dieser Altersklasse angehört und damit zum jüngsten Jahrgang gehört. In der Württembergischen Bestenliste belegte sie den 3. Platz bei den Frauen. Die Vierkampfmannschaft erreichte in der Besetzung Franka Burkhardsmaier, Elisabeth Schulz und Noemi Luque deutschlandweit den tollen 16. Platz in der Altersklasse U16. Im Siebenkampf belegten sie den 22. Platz. Unter die Top 20 schaffte es Burkhardtsmaier als 20. im Vierkampf. Im Siebenkampf belegte sie den 38. Platz und kam damit ebenso unter die Top 50 wie Schulz als 46. im Speerwurf.

In der Württ. Bestenliste ist Burkhardtsmaier gleich in 10 Disziplinen vertreten. Das zeigt ihre Vielseitigkeit. Ihre besten Platzierungen hatte sie über die 80 m Hürden, im Vierkampf und Siebenkampf als jeweils Vierte. Schulz landete drei Mal unter den ersten Zehn, und zwar als fünfte mit dem Speer, siebte mit der Kugel und achte mit dem Diskus. Außerdem schaffte sie noch im Mehrkampf den Sprung unter die besten zwanzig. Zusammen mit Luque belegten die beiden mit der Mannschaft im Vierkampf den siebten und im Siebenkampf den vierten Platz. Sechs Platzierungen konnte Lara Edel vorweisen. Ihr bestes Ergebnis war Achte im Siebenkampf. Ebenso wie Burkhardtsmaier ist Collien Schmidt (Jg. 2009) ein Multitalent. Das zeigte sie mit neun Platzierungen in der Bestenliste. Ihre besten Leistungen hatte sie über die 60m Hürden und im Hochsprung als jeweils Viertplatzierte. Die gleichaltrige Hanna Walter schaffte fünf Platzierungen. Ihre Beste hatte sie über die 800m, wo sie den starken 7, Platz belegte. Auch der Jahrgang 2010 hat sehr stark zum hervorragenden Dettinger Abschneiden beigetragen. Leonie Kehrle war im Kugelstoßen die Beste im ganzen Land und führt die Bestenliste an. Im Hochsprung und Diskuswurf belegte sie jeweils den vierten Platz. Das gleiche Kunststück, die Beste im Land zu sein, schaffte Leonie Lehr im Speerwurf. Außerdem erreichte sie noch den Platz im Ballwurf und den siebten im Kugelstoßen. Nur knapp hinter Lehr warf sich Emma Baumann auf den dritten Platz mit dem Speer. Im Diskus ist sie die Sechstbeste. Sophia Maier stellte ihre Vielseitigkeit unter Beweis, indem sie in fünf Disziplinen zu den besten in Württemberg gehört. Die beste Platzierung ist der achte Platz mit dem Speer. Erfreulich auch das Mannschaftsergebnis im Vierkampf bei den U14. In der Besetzung Schmidt, Walter, Kehrle belegten sie den zehnten Platz. Über vier Platzierungen konnte sich bei den 14-jährigen Lukas Bachhofer freuen. Das beste Ergebnis hatte er im Hochsprung als Sebter. Folgende Athletinnen konnten sich auch noch über den Sprung in die Württembergische Bestenliste freuen: Anna-Maria Fiesel, Sandra Müller und Madeleine Hubert.

Nicht nur bei den Bestenlisten war es ein erfolgreiches Jahr, auch konnten bei Württembergischen Meisterschaften oder höher so viel Medaillen wie noch nie gewonnen werden. Das hochwertigste Ergebnis hatte Schepers, die bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften die Silbermedaille beim Kugelstoßen gewann. Bei den Süddeutschen Meisterschaften im Freien holte sie sich sogar die Goldmedaille, und in der Halle die Silbermedaille. Bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften konnte sich Burkhardtsmaier im Vierkampf und Siebenkampf jeweils die Silbermedaille erkämpfen. Zusammen mit Schulz und Luque gewannen sie noch die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung. Bei den Württembergischen Einzelmeisterschaften konnte sich Schulz zweimal die Bronzemedaille mit der Kugel und dem Diskus sichern. Ebenfalls die bronzene sicherte sich Lara Edel im Hochsprung.

Einen weiteren Erfolg konnten auch noch Collien Schmidt und Hanna Walter verbuchen. Da sie die recht hohen Normen des Württembergischem Leichtathletikverbandes erfüllt hatten, wurden sie zur Talentsichtung nach Stuttgart eingeladen, bei der dann die 50 besten Athletinnen aus Württemberg vor Ort waren. Schmidt wurde danach auch noch nach Albstadt in die Landessportschule eingeladen, wo eine weitere Sichtung anstand. Auch diese hat sie erfolgreich hinter sich gebracht, und gehört nun dem Württembergischen Kader im Bereich Sprint/Sprung an. Walter hat die nächste Sichtung knapp verpasst, darf sich aber damit trösten, dass sie zusammen mit Schmidt das regelmäßige Stützpunkttraining der Region Ost besuchen darf.             


Die U12-Staffel
Die U12-Staffel

Abschlusswettkampf in Stuttgart

 

Zum Abschluss der Saison nahmen nochmal 24 Athleten/innen der Dettinger Leichtathleten an einem Wettkampf in Stuttgart teil. Und dies mit insgesamt 15 Siegen sehr erfolgreich. Einen ganz tollen Tag erwischte Collien Schmidt (Jg. 2009). Sie schaffte mehrere persönliche Bestleistungen. Im Hochsprung übersprang sie zum ersten Mal die 1,50 m. Das ist für dieses Alter eine hervorragende Höhe. Besonders erwähnenswert auch noch ihre Zeit über die 60 m Hürden. Mit ihren 10,43 s belegt sie den 4. Platz in der Württembergischen Bestenliste. Mit 7,83 m stieß sie im Kugelstoß auch so weit wie noch nie. Das zeigt insgesamt ihre Vielseitigkeit, und man darf schon gespannt auf ihren ersten Siebenkampf im nächsten Jahr sein. Zwei Siege steuerte auch Franka Burkhardtsmaier (Jg. 2007) über die 100m und über 80m Hürden bei. Vor allem mit ihrer Hürdenzeit von 12,92s konnte sie zum Abschluss der Saison nochmals zufrieden sein. Jeweils im Kugelstoßen und Speerwurf stand Elisabeth Schulz, ebenfalls Jg. 2007, auf dem Siegertreppchen ganz oben. Vor allem ihre 33,42 m mit dem Speer sind sehr bemerkenswert, aber auch ihre 10,33 m mit der Kugel können sich sehen lassen. Die ein Jahr jüngere Noemi Luque hatte ihre besten Ergebnisse über die Hürden und im Sprint, wo sie die Plätze zwei und drei belegte. Eine persönliche Bestleistung schaffte Hanna Walter mit der Kugel mit 6,63 m. Den zweiten Platz konnte sie sich über die 800 m erlaufen. Mit 2:50,74 min blieb sie zwar einiges über ihrer Bestzeit, aber dieser Lauf wurde als Testlauf für die eine Woche später stattfindende württembergische Talentsichtung genutzt, und deshalb sollte sie sich bei diesem Lauf nicht verausgaben. In ihrem ersten 60m-Hürdenlauf konnte auf Anhieb die zwölfjährige Sophia Maier überzeugen. Mit ihrer sehr guten Zeit von 11,63 s belegte sie den zweiten Platz und gehört zu den Top 20 in Württemberg. Jeweils den dritten Platz belegte sie mit der Kugel und dem Speer. Über zwei Siege konnte sich Hanna Harder (Jg. 2011) freuen. Im Ballwurf gewann sie mit tollen 33,50m und hatte damit sieben Meter Vorsprung auf die zweitplatzierte. Und im Hochsprung gewann sie mit 1,20m. Außerdem belegte sie noch den zweiten Platz im Weitsprung mit 3,65 m. Beim Jahrgang 2012 gab es beim Wurf einen Dreifachsieg. Hier siegte Lena Blersch mit starken 30,50m vor Pauline Jäger mit 26,50m und Jana Jörg mit 26,00m. Jörg belegte im Weitsprung auch noch den 3. Platz mit 3,57m. Jäger wurde im Sprint ebenso Dritte. Im Hochsprung gab es ein Kuriosum. Da belegten drei Dettingerinnen, Charlotte Engler, Paula Pöschl und Jäger, gemeinsam den zweiten Platz mit der gleichen übersprungenen Höhe. Bei den zehnjährigen Jungs konnte sich Leonard Ried den dritten Platz im Weitsprung sichern. Der ein Jahr jüngere Lennox Undank belegte beim Jahrgang 2013 im Dreikampf den sehr guten 2. Platz. Die meisten Punkte holte er dabei im Sprint, bei dem er der schnellste war. Aber auch die jüngsten Mädels des Jg. 2014 trugen zur starken Dettinger Bilanz bei. Hier gab es im Dreikampf einen Dettinger Dreifacherfolg, durch Lisa Blersch, Mara Weller und Emma Maier. Dabei war Blersch so gut drauf, dass sie mit ihrer Punktzahl sogar beim Jg. 2013 gewonnen hätte. Zu guter Letzt gewann auch noch die U12-Staffel über 4x50m mit über einer halben Sekunde Vorsprung die Konkurrenz. Die Staffel lief in der Besetzung Blersch, Engler, Harder und Jäger.

Aber auch alle anderen Athletinnen konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein. Am Start waren noch: Anna-Maria Fiesel, Vanessa Ochs, Nora Bohnacker, Ronja Pöschl, Ronja Bogenrieder, Magdalena Ried und Marlene Ochs.


links nach rechts: Franka Burkhardtsmaier, Elisabeth Schulz, Lara Edel
links nach rechts: Franka Burkhardtsmaier, Elisabeth Schulz, Lara Edel

Drei Medaillen bei Württembergschen Meisterschaften

 

In Heilbronn fanden die Württembergischen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U16 statt. Dafür hatten sich auch vier Dettinger Athletinnen qualifiziert, die sehr erfolgreich mit insgesamt drei Medaillen und weiteren guten Platzierungen von diesen Meisterschaften zurückkehrten. Elisabeth Schulz (Jg. 2007) gewann gleich zwei Medaillen, über die sie sich riesig freute. Im Kugelstoßen konnte sie sich mit der persönlichen Bestleistung von 10,85m etwas überraschend die Bronzemedaille sichern. Erfreulich auch ihre Serie, bei der alle ihre 6 Stöße über die 10 Meter-Marke gingen. Die zweite Bronzemedaille gewann sie im Diskuswurf mit 23,74m, auch dies bedeutete persönliche Bestleistung. Damit zeigte Schulz, obwohl sie auch eine gute Siebenkämpferin ist, dass ihre Stärken im Wurfbereich liegen. Die dritte Medaille gewann Lara Edel (Jg. 2008) im Hochsprung mit 1,45m, die sie ím zweiten Versuch übersprang. An der nächsten Höhe von 1,48m scheiterte sie nur ganz knapp. Auch bei ihr war die Freude sehr groß, weil mit dieser Medaille nicht unbedingt gerechnet werden konnte. Im Weitsprung kam sie nicht ganz an ihre Vorleistung ran, belegte jedoch trotzdem den guten 13. Platz.

Obwohl es ganz knapp nicht für eine Medaille gereicht hat, zeigte Franka Burkhardtsmaier (Jg. 2007), dass sie momentan in sehr guter Form ist. Über die 80m Hürden konnte sie sich im Vorlauf locker für das Finale qualifizieren. Im Finale lief sie mit 12,61 s noch etwas schneller als im Vorlauf, und belohnte sich damit mit dem tollen vierten Platz. Auch über die 100 m erreichte sie ohne Probleme das Finale. Hier belegte sie mit schnellen 13,04 s den sehr guten fünften Platz. Noemi Luque (Jg. 2008) hatte sich über die 100m qualifiziert. Hier konnte sie mit ihrer Zeit von 14,13 s zufrieden sein, auch wenn es nicht für das Finale reichte. In der Reihenfolge, Edel, Luque, Burkhardtsmaier und Schulz nahmen sie auch noch am Staffelwettbewerb über 4x100m teil. Obwohl sie in dieser Bestzung das erste Mal liefen, kam mit 54,23s eine sehr gute Zeit heraus, die den guten 10. Platz unter den besten Württembergischen Staffeln bedeutete. 

 


von links nach rechts: Noemi Luque, Elisabeth Schulz, Franka Burkhardtsmaier
von links nach rechts: Noemi Luque, Elisabeth Schulz, Franka Burkhardtsmaier